Presse

28. Oktober 2017

Das Geschäftsmodell hinter kostenlosen Uni-Skripten

Deutsche Gründer rühmen sich gerne damit, Dinge zu digitalisieren. Weniger Papier, weniger Stress, mehr Effizienz. Das bringt am Ende viel Wachstum für das eigene Start-up. Cecil von Croy musste diesen Plan kurzfristig vorerst wieder beerdigen. Statt die Welt der Studenten weiter zu digitalisieren, rüstet er sie erst einmal mit ausgedruckten Skripten aus. Und das sogar kostenlos.


2. Juni 2017

Die Gewinner der Goldenen Funken 2017

PrintPeter Gewinner beim Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation - DPWK 2017: Das Berliner Start-up erhält den “Goldenen Funken” in der Kategorie “Sonderpreis”.


27. März 2017

PrintPeter druckt kostenlos für Studenten – und bekommt 1,1 Millionen

Skripte, Übungsunterlagen oder Hausarbeiten – viele Studenten drucken Papierberge aus und lassen eine Menge Geld in Copyshops. Die PrintPeter-Gründer sehen da eine Chance für ihr Geschäftsmodell: Sie bieten Studenten an, die Dokumente für sie kostenlos auszudrucken und ihnen zuzusenden. Finanziert werden soll das Ganze durch Unternehmen, die auf den Seiten der Skripte Anzeigen schalten. Für die Idee hat das Startup jetzt 1,1 Millionen Euro von Business Angels erhalten.


21. März 2017

PrintPeter – „Wir haben das grosse Glück, sehr schnell sehr gute Umsätze machen zu können.“

3,5 Million bedruckte Seiten und über 100.000 Nutzer pro Monat. Diese Zahlen sprechen eindeutig für den Erfolg des Berliner Start-ups PrintPeter, das kostenlos Skripte für Studenten ausdruckt und diese durch Werbung finanziert. Wie das Geschäftsmodell genau funktioniert, welche Zukunftspläne die Gründer haben und warum Mitarbeiter es im PrintPeter-Team besonders gut haben, verrät uns Mitgründer Cecil von Croy im Interview.

 


21. März 2017

Think Big - PrintPeter im Interview

Das Geschäftsmodell klingt einfach erfolgsversprechend: Studierende lassen ihre Uni-Materialien kostenlos drucken und Unternehmen platzieren auf den Skripten gezielt Werbung, Gutscheine sowie Jobangebote. Das ist, vereinfach ausgedrückt, die Idee hinter PrintPeter.


28. Februar 2017

Wir drucken. Du chillst. Alles gratis.

PrintPeter bringt Studenten und Unternehmen gezielt zusammen. Mit mehr als 12 Millionen gedruckten Seiten, über 100.000 angemeldeten Studenten und namhaften Sponsoren wie Microsoft, Babbel, Roland Berger oder PayPal hat sich PrintPeter zum führenden Anbieter für das Sponsoring von gedruckten Lernunterlagen und weiteren Services für Studenten entwickelt.


22. Februar 2017

Kostenfalle für Studies: Bei Berliner Start-Up umsonst drucken lassen

Wer studiert, hat oft wenig Geld zur Verfügung. Miete, Ticket und Lebensmittel sind teuer genug. Einen Kostenfaktor haben viele Studies aber gar nicht auf der Rechnung: das Ausdrucken.


16. Februar 2017

PrintPeter bringt Studenten und Unternehmen zusammen

Das Berliner Startup PrintPeter möchte mit einem neuen Service Studenten und Unternehmen gezielt zusammenbringen und so eine wichtige Funktion als Bindeglied im Wettstreit um die begehrten Hochschulabsolventen übernehmen.


22. Dezember 2016

StartUp des Tages - PrintPeter

Im Studium geht heute vieles digital, aber immer noch müssen die meisten Studierenden jedes Semester hunderte Seiten an Skript ausdrucken. Das geht selbst bei günstigen Konditionen ins Geld. Das Start-up PrintPeter richtet sich speziell an diese Zielgruppe und bietet einen kostenfreien Druck- und Bindeservice an. „Ich kannte das Problem mit dem Drucken von Skripten aus meinem eigenen Studium“, sagt Gründer Cecil von Croy. Nach der Anmeldung auf der Website lädt man seine Dokumente hoch und bekommt sie per Post gedruckt und gebunden zurück. Finanziert wird das durch miteingedruckte Anzeigen. In Zukunft soll PrintPeter auch zu einer Plattform für Material- und Bücheraustausch werden.


7. Dezember 2016

Werbung für kleine Budgets mit PrintPeter

Studenten sind eine Zielgruppe, die von Unternehmen sehr umworben wird. Von Reisen über Lieferservice bis hin zur Suche nach dem passenden Arbeitgeber oder der Wohnung. In all diesen Angelegenheiten will PrintPeter den Studenten einen Studiumsbegleiter anbieten. Wer etwas kostenlos Drucken will, bekommt das on top.


6. Dezember 2016

Adventskalender: PrintPeter druckt für Studenten kostenlos

Wirtschafts Woche

PrintPeter druckt für Studenten kostenlose Dokumente, im Gegenzug platzieren Unternehmen Werbung in den Unterlagen. Gleichzeitig unterstützt PrintPeter die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen, indem sie Studenten für ihre Projekte begeistern können. Abwechselnd zu den Werbeflächen gibt es auch Witze, Rätsel, Sudoko oder Nachrichten am unteren Ende der gedruckten Seiten. (...) Die Idee, kostenlos Dokumente für Studenten zu drucken und die Kosten durch Werbung komplett zu decken, ist super. Vor allem, wenn man ein gebundenes Skript benötigt, lohnt sich das Angebot und spart aufwendige Besuche im Copyshop.


5. Dezember 2016

Ohne Handy effektiver

Beim Lernen oder Schreiben von Hausarbeiten lenkt das Handy unnötig ab. Schon mit kleinen Tricks lässt sich das Problem lösen.


7. November 2016

Fünf Tipps für erfolgreiches Employer Branding bei Mittelständlern

one-to-one

"The Winner takes it all" - für so manchen Mittelständler scheint sich der Popsong der Gruppe Abba zu bewahrheiten, wenn es um das Gewinnen von talentiertem Nachwuchs geht. Während sich Konzerne und Großunternehmen dank eines üppigen Werbebudgets ein passendes Image geben können, ist es für den Mittelstand umso schwerer, mit den vorhandenen Möglichkeiten talentierte Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen. PrintPeter hat fünf Tipps zusammengestellt, wie auch ohne Millionenbudget die Arbeitgebermarke gestärkt werden kann..


25. Oktober 2016

Start-ups, die drucken: Freiskript, PrintPeter, RevoPrint

Deutsche Startups

"Wir werden erfolgreich sein und sind auch schon jetzt erfolgreich, weil wir sowohl Studenten und Unternehmen einen echten Mehrwert bieten. Wir drucken für Studenten kostenlos – das ist ein Service, den einfach jeder Student zu schätzen weiß", sagt Cecil von Croÿ, Mitgründer von von PrintPeter. (...) Keiner der Konkurrenten begleitet die Studenten über das gesamte Studium so, wie wir es tun. Das ist einmalig. Wir sehen uns auch als Ratgeber, Unterstützer und Helfer für Studenten. Auch was den Kundenstamm angeht, ist niemand annähernd so stark bei Unternehmen und Studenten vertreten. Wir sind als Marke unter Studenten außerdem schon so etabliert, dass es auch zu schwer wäre uns einzuholen”, sagt Cecil von Croÿ vom Druckdienst PrintPeter. (...) Wir bitten die Studenten, uns ein paar Informationen über Alter, Geschlecht, Hobbies und Studienfach zu geben. Auf diese Weise können wir sehr zielgruppengenau die Werbung platzieren. Darum lohnt es sich für Firmen, Geld in diese Art von Produktinformationen zu investieren – und gleichzeitig Studenten zu helfen.


19. Oktober 2016

PrintPeter: Sieben Fragen Startup Pitch

start-stories

PrintPeter im Sieben Fragen Startup Pitch. Wie kam es zur Idee, wie funktioniert das Geschäftsmodell und welche Erfolge hat man schon erreicht? Im Sieben Fragen Pitch stellen sich Startups selbst vor – Entdecke sie auf Startstories!


17. Oktober 2016

In dieses Uni-Startup hat der Ex-StudiVZ-Chef investiert

Business Insider

Ein paar Cent zahlen Studenten an den meisten staatlichen Universitäten für eine ausgedruckte Seite. Das mag im Vergleich zu einigen Copyshops sehr wenig sein, läppert sich aber. Spätestens wenn das dicke Skript zur Finanzwirtschaft-Vorlesung ausgedruckt werden muss, die über zwei Semester ging, frisst das ein kleines Loch in den Studi-Geldbeutel.


14. Oktober 2016

Gründerszene

Bei PrintPeter zahlen Werbetreibende für die Lernunterlagen von Studenten. Zwei Food-Express-Macher haben das Startup mitgegründet. Nun investiert der Ex-StudiVZ-Chef Ein paar Cent zahlen Studenten an den meisten staatlichen Universitäten für eine ausgedruckte Seite. Das mag im Vergleich zu einigen Copyshops sehr wenig sein, läppert sich aber. Spätestens wenn das dicke Skript zur Finanzwirtschaft-Vorlesung ausgedruckt werden muss, die über zwei Semester ging, frisst das ein kleines Loch in den Studi-Geldbeutel. Für den gesamten Artikel Link klicken!


16. Juni 2016

Start-up druckt kostenlos für Studenten

rheinische post

Cecil von Croy allerdings ist überzeugt, dass auch die heutigen Studenten noch haptisch lernen wollen, also mit dem Buch in der Hand oder dem Manuskript, auf dem sie markern und sich Notizen machen können. Der 25 Jahre alte Berliner weiß das so genau, weil er vor kurzem selbst noch an einer Uni eingeschrieben war. (...) Ihre Geschäftsidee ist so einfach wie genial: Die Berliner haben kleine und große Unternehmen wie Lieferando und Microsoft ins Boot geholt. Die Unternehmen schalten Werbung, die auf den jeweiligen Studenten zugeschnitten ist, der bei der Anmeldung auf der Plattform ein paar Angaben zu sich macht. "So kann etwa Bosch als potenzieller Arbeitgeber gezielt Ingenieur-Studenten aus Stuttgart oder München ansprechen", sagt von Croy, der mit seiner Idee Firmen und Studenten zusammenbringen will. Schließlich seien nicht nur Studenten auf der Suche nach einem guten Job, sobald der Abschluss in der Tasche ist. Auch die Unternehmen würden bei den begehrten Nachwuchskräften die Werbetrommel für sich rühren wollen.


23. Mai 2016

Das Papier wird an der Uni nicht aussterben

Ein neues Start-Up aus Berlin (na klar!) feiert gerade einen wahrscheinlich beachtlichen, aber auch seltsamen Erfolg. Unter dem Namen PrintPeter bietet es folgenden Service an: Studenten können ihre Texte hochladen, ausdrucken lassen und als gebundenes Ringbuch nach Hause bestellen. Auf Papier. In Farbe. Kostenlos. Und, um das noch mal zu betonen: auf Papier. Um den Druck zu finanzieren, stehen unten auf den Seiten dann Anzeigen, die je nach Fachrichtung, Semesterzahl und Studienort auf die Studenten abgestimmt sind: Jobangebote und Praktikumsstellen, aber auch Fernbuslinien oder Onlineshops schalten am unteren Rand der Texte ihre Werbung. Dazwischen lockern Fun Facts und Rätsel das Lernen auf. 


16. Mai 2016

Neuer Service für Studenten

Mittelstand Nachrichten

Berliner Startup PrintPeter bietet kostenlosen Ausdruck von Uni-Materialien / Unternehmen können werben und kontakten (...) „Unser Konzept wird von den Studenten mit großer Begeisterung und Nachfrage angenommen“, freut sich das Gründerteam um die Jungunternehmer Cecil von Croy und Charly Bagusat. Allein in den ersten sieben Tagen nach Launch der Seite haben sich nach ihren Angaben mehr als 1.700 Studenten registriert. Über 300.000 Seiten Lehrmaterial wurde bereits ausgedruckt und den Studenten zugesandt. Große Unternehmen wie Microsoft oder Lieferando nutzen den Gründern zufolge die Plattform immer intensiver, weil sie so die Möglichkeit hätten, mit gezielter Werbung ihr Unternehmen bei der begehrten Klientel bekannt zu machen und die Studenten früh an sich zu binden.


10. Mai 2016

Neuer Service für Studenten: Berliner Startup PrintPeter bietet kostenlosen Ausdruck von Uni-Materialien

presse-portal

Unser Konzept wird von den Studenten mit großer Begeisterung und Nachfrage angenommen", freut sich das Gründerteam um die Jungunternehmer Cecil von Croy und Charly Bagusat. (...) "Wir bringen Studenten und Unternehmen zusammen, die Firmen erscheinen dabei wie Sponsoren, die Akademikern helfen und sich dadurch als fortschrittlicher Arbeitgeber präsentieren", sagen die Mitgründer und Investoren Benjamin Pochhammer sowie Max von Waldenfels. Das Berliner Unternehmer-Duo unterstützt das weitere Gründerteam beim Aufbau des Unternehmens und durch Investitionen. PrintPeter solle eine umfassende Service-und Kontakt-Plattform werden, die Studenten auch bei weiteren Karriere-Problemen helfen könne. Nach dem Start in Deutschland will das Berliner Jungunternehmen im europäischen Ausland expandieren.