- - -
Wahl Auslandssemester

PrintPeter · Feb 06 2017

5 Fehler, die ihr in eurem Auslandssemester vermeiden solltet

Study abroad – stud·y a·broad / ˈstədē əˈbrôd / noun

Das Auslandssemester: ein vier- bis sechsmonatiger Urlaub, der regelmäßig von Vorlesungen unterbrochen wird. 


 

Fast jeder 3. Student macht während dem Studium ein Auslandssemester. Das ist eine super Sache, die den Horizont erweitert und in den meisten Fällen sehr viel Spaß macht.

Aber Achtung! Diese 5 Fehler solltet ihr unbedingt vermeiden:

 

1. Zu spät mit der Planung anfangen. Ein Auslandssemester erfordert viel Planung, aber der Effort lohnt sich. Damit ihr auch in eure Wunschstadt kommt und nicht irgendwie auf dem Land verschimmelt, solltet ihr frühzeitig planen und euch um die Bewerbung kümmern. Dabei kann beispielsweise die Erasmus-Map sehr hilfreich sein, die deine persönlichen Präferenzen (Lebenshaltungskosten, Qualität der Universität, Nachtleben) filtert und dir deine Traum-Destination für dein Auslandssemester sucht. (Hier geht’s zum Link)

2. Credits sammeln und schauen, was angerechnet wird. Ein Freund hat mal ein Auslandssemester in Rom gemacht, ohne italienisch zu können. Wegen der Sprachschwierigkeiten, konnte er nur 15 Credits machen, die ihm nicht angerechnet wurden. Weil das Semester trotzdem als volle Laufzeit gerechnet wurde, kam er im Ende in die Bredouille mit maximaler Semesteranzahl. Kein Nachahmen empfohlen, denn dann wird’s richtig nervig.

3. Schaut euch vorher die Preise an. Es gibt coole Städte. Florenz, Oslo oder Rom sind bestimmt tolle Städte für einen Weekend Trip, aber mehrere Monate dort zu wohnen, geht sehr ins Geld. Vor allem skandinavische Städte und die Schweiz sind hyper teuer. Lieber intensiv recherchieren und in coole Städte gehen, in welchen die monatliche Miete nicht das gesamte Budget aufsaugt. Denn im Auslandssemester will man leben!

4. Nicht zu viel mit den Landsleuten chillen. Es macht viel Spaß, aber wolltet ihr nicht eigentlich spanisch, italienisch, englisch, französisch, koreanisch lernen? Natürlich sind ein paar deutsche Freunde cool und auch Balsam für Heimweh. In einer neue Kultur eintauchen ist aber ein lohnenswerter Sprung ins kalte Wasser. So erweitert ihr euren Horizont und könne später Freunde auf der ganzen Welt besuchen.

5. Andere Länder, andere Sitten. Denkt daran, dass ihr in einem Land zu Gast seid. Mit der anderen Kultur und Gepflogenheiten sollte respektvoll umgegangen sein. Kaugummi auf den Boden spucken in Singapur, auf der Straße Alkohol trinken in den USA … da hört man schnell die Sirenen der Polizei. So ist das Auslandssemester schneller vorbei, als man schauen kann. Informiert euch vorher über kulturelle Unterschiede und behaltet diese im Hinterkopf.

PrintPeter wünscht viel Spaß im Ausland und bei der Planung!

PEACE!

ZurückZURÜCK