pleitetiny

admin · Dez 06 2016

Abschlussarbeit binden – so geht’s (fast) umsonst

Am Ende von Bachelor- oder Masterstudium steht in fast allen Studiengängen die Abschlussarbeit an. Wenn man sich schon die Mühe macht, dieses Projekt zu Papier zu bringen, dann sollte das Werk auch in ansprechender Form präsentiert werden können. Eine hochwertige Bindung der Abschlussarbeit ist natürlich nicht unbedingt günstig. Aber zum Glück lassen sich die Kosten für das Binden einen Abschlussarbeit wieder vom Staat zurückholen.

Studienkosten steuerlich geltend machen

Alle Kosten, die nachweislich im Rahmen einer Ausbildung entstehen, können von der Steuer abgesetzt werden. Geld gibt’s natürlich nur dann vom Staat zurück, wenn bereits Steuern gezahlt wurden. Da dies bei vielen Studierenden noch nicht der Fall ist, bietet das deutsche Steuerrecht aber eine sehr vorteilhafte Lösung: den Verlustvortrag.

Bei diesem Modell können dem Finanzamt jährlich per Steuererklärung alle studienbedingten Kosten (= Verluste) mitgeteilt werden. Das Finanzamt merkt sich die über die Studienjahre hinweg vorgetragenen Verluste. Sobald der Einstieg in den Job geschafft ist und Steuern gezahlt werden, werden die Studienkosten schließlich steuerlich verrechnet und es erfolgt eine Steuererstattung. Der Verlustvortrag ist damit eine Art Steuerbonus für den Einstieg ins Berufsleben.

Diese Kosten können von Studierenden abgesetzt werden

Aufwendungen, die für eine akademische Ausbildung aufgebracht werden, können in voller Höhe als sogenannte Werbungskosten von der Steuer abgesetzt bzw. als Verluste vorgetragen werden. Typische steuermindernde Studienkosten sind insbesondere

• Semesterbeiträge/Studiengebühren

• Kosten für Auslandssemester oder -praktikum

• Exkursionen oder Studienfahrten

• Fachliteratur

• Fahrtkosten zwischen Wohnung und Uni oder Bibliothek

• technische Geräte wie Laptop oder Scanner

• Arbeitsmittel wie Ordner oder Schreibutensilien (auch das Drucken von Unterrichtsunterlagen) etc.

• Drucken & Binden von Seminar- und Abschlussarbeiten

So erstellst du in wenigen Minuten die Steuererklärung für dein Studium

Eine sehr einfache Möglichkeit, um deine Studienkosten steuerlich geltend zu machen, bietet dir die Plattform studentensteuererklärung.de. Ein speziell auf die Bedürfnisse von Studierenden und Absolventen zugeschnittenes Steuer-Tool hilft dir dabei, alle relevanten Ausbildungskosten in deiner Steuererklärung korrekt anzugeben. Viele Hilfen und Tipps stellen sicher, dass keine wichtigen Kosten vergessen und eine maximale Erstattung der Studienkosten erreicht werden kann.

Solltest du bereits dein Studium abgeschlossen und noch keine Steuererklärungen für die Studienzeit eingereicht haben, dann hast du immer noch die Möglichkeit, dir deine Kosten vom Staat zurückzuholen. Momentan ist die Steuererklärung für (ehemalige) Studierende noch bis zu sieben Jahre rückwirkend möglich. Diese Frist könnte aber schon ab 2017 auf nur noch vier Jahre verkürzt werden.

ZURÜCK